Risiko großflächige Landwirtschaft

Ineffiziente Systeme zerstören mit ihrem enormem Platzbedarf nicht nur die Natur, sondern sind auch unzuverlässig und können nur mit enormen Aufwand betrieben werden.

Risiko großflächige Landwirtschaft
Ineffiziente Systeme zerstören mit ihrem enormem Platzbedarf nicht nur die Natur, sondern sind auch unzuverlässig und können nur mit enormen Aufwand betrieben werden.

  Risiko Wasserbedarf


Hier zu einer Tabelle mit dem Wasserbedarf der Landwirtschaft.

Was tun, wenn es trockener und wärmer wird? Weniger Wasser, dass dann auch noch schneller verdunstet. Gigantische Meerwasserentsalzungsanlagen, gigantische Infrastruktur, um Wasser zu den Feldern zu bringen? Illusion, die Großfächenlandwirtschaft ist überschuldet und ausgemergelt. Früher hätte man einen Bauern mit 200 ha in Österreich als reichen Großgrundbesitzer bezeichnet, heute muss so einer auf die nächste Subventionsüberweisung warten, um für 12.000 EUR eine GPS Steuerung für seinen Traktor zu kaufen. 15 km Pipeline von der Donau zu einem immer trockener werdenden Feld? Viel zu teuer, bei heutigen Agrarpreisen unbezahlbar.

  Risiko Nitrat im Grundwasser


Die Bauern protestieren heftig gegen den Grenzwert in der EU von maximal 50 mg Nitrat/Liter Grundwasser. Es geht um die Existenz, Grundwasser belasten dürfen oder untergehen.

  Risiko Mangel an Phosphor


Ohne Phosphor kann der Mensch, Tier und Pflanze nicht leben: Doch schon bald droht der lebenswichtige Rohstoff knapp zu werden – und er lässt sich durch nichts ersetzen.

Als Dünger auf das Feld gebracht wird er ausgeschwemmt und ins Meer gespült. Die Überdüngung der Meere bedroht vor allem flache Meere wie die Ostsee. Die Global Phosphorus Research Initiative (GPRI) schätzt, dass jährlich 8 bis 15 Millionen Tonnen Phosphor ins Meer gespült werden. Weizen enthält 2,7 bis 3,2 g Phosphor pro kg. 1 kg Phosphor reichen für 350 kg Weizen. 8 Millionen Tonnen Phosphor reichen für 2.800 Millionen Tonnen Getreide, 15 Millionen Tonnen Phosphor reichen für 5.250 Millionen Tonnen Getreide.

Ein Vielfaches des für die Weltproduktion von 750 Millionen Tonnen Weizen erforderlichen Phosphors wird einfach direkt vom Feld ins Meer gespült.

Wir können uns nicht länger leisten einen so überlebenswichtigen Rohstoff derart in der Großflächenlandwirtschaft zu vergeuden!

  Risiko giftige Chemikalien


All die Chemie zur Bekämpfung von Insekten, Unkraut, Pilzbefall, wie schädlich ist diese wirklich?

Die 1000 m² Zivilisation Die 1000 m² Zivilisation
Mehr Raum für die Natur, mehr Raum für den Menschen, beenden von Flächenvergeudung durch ineffiziente Nutzung, beenden von Naturzerstörung für unsinnig Ineffizientes.


Die 111 Regel: 1 m² 1 EUR 1 Jahr Die 111 Regel: 1 m² 1 EUR 1 Jahr
Ist es möglich für diese Anwendung 1 EUR Flächennutzungssteuer pro Quadratmeter und Jahr zu bezahlen? Dies modifiziert mit Teilnutzung und Teilnatur.


Beispiel Deutschland Beispiel Deutschland
Mit 233 Einwohner pro km² ist Deutschland viermal dichter als der Weltdurchschnitt besiedelt. So funktioniert die 1.000 m² Gesellschaft und 100% erneuerbare Energie.